Modellierung der zukünftigen Entwicklung des Wärme- und Kältebedarfs der EU

Abbildung und Analyse des aktuellen und zukünftigen (2020-2030) Einsatzes von (fossilen und erneuerbaren) Energieträgern für Wärme und Kälte

Auftraggeber

European Commission DG Energy/ DG Research

Laufzeit März 2015 – Februar 2017

Hintergrund

Ein Großteil des Endenergiebedarfs besteht in der EU für Wärme und Kälte im Industriesektor, im Dienstleistungssektor und im Wohngebäudesektor. Aus diesem Grund spielt der Wärme- und Kältebedarf eine große Rolle für die Erreichung politischer Ziele wie die Bekämpfung des Klimawandels, die Sicherstellung der Versorgung und des Wettbewerbs. Offizielle Statistiken stellen jedoch nur unvollständige Informationen zur Verfügung: Daten zu Wärme und Kälte sind häufig nur vereinzelt, unvollständig oder gar nicht verfügbar.

Ziele

Ziel dieses Projektes war es, ein umfassendes Bild der aktuellen Situation des Wärme- und Kältesektors in der EU zu zeichnen und mögliche zukünftige Entwicklungen bis 2020 und 2030 zu modellieren.

Aufgaben von IREES

  • Modellierung von Kälteprozessen und techno-ökonomische Bewertungen in Bezug auf Kälte

  • Identifizierung von Barrieren, Best Practices und politischen Handlungsempfehlungen für alle Wärme- und Kältestrategien (WP-Leitung)

Projektpartner

  • Fraunhoferinstitut ISI

  • Fraunhoferinstitut ISE

  • TU Wien
  • TEP Energy

  • Observ’ER