Energieeffizienzpotentiale öffentlicher Gebäude in Kolumbien

Durchführung von Energie-Audits und Entwicklung innovativer Finanzierungsinstrumente für öffentliche Gebäude in Kolumbien

Auftraggeber

Weltbank

Laufzeit September 2020 – Mai 2021

Hintergrund

Die Umsetzung eines Energiemanagementplans in öffentlichen Gebäuden basiert hauptsächlich auf dem kolumbianischen Gesetz 1715 von 2014, dem indikativen Aktionsplan des Programms für die rationelle Energienutzung -PROURE- und auf dem Nationalen Entwicklungsplan 2018-2022. Gemäß Artikel 30 des Gesetzes 1715, das die Integration erneuerbarer Energien regelt, müssen die öffentlichen Verwaltungen für alle ihre Gebäude Energieeffizienzziele festlegen, die durch energieeffiziente Managementmaßnahmen erreicht werden sollen. Diese werden mit den von jeder Institution zugewiesenen Mitteln umgesetzt. Bisher ist dieses Gesetz noch nicht in allen Gebäuden der öffentlichen Verwaltung umgesetzt worden. Durch den Nationalen Entwicklungsplan 2018-2022 schreibt der “Pakt für Kolumbien, Pakt für Gerechtigkeit”, der im Gesetz 1955 von 2019 (Artikel 292) verabschiedet wurde, vor, dass die Investitionspläne der öffentlichen Verwaltungen die Durchführung von Prüfungen der Energiequellen, die Festlegung von Energieeffizienzzielen und Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele umfassen müssen.

Die Zusammensetzung des Energieverbrauchs für den gewerblichen und öffentlichen Sektor zeigt, dass elektrische Energie 67% des Gesamtverbrauchs ausmacht, wobei Elektrizität die Quelle mit der höchsten Nachfrage ist. Erdgas folgt mit 25% und LPG mit 8%. Insgesamt verbraucht der kommerzielle und öffentliche Sektor etwa 6% (71,1 PJ) der im Land verbrauchten Energie (BECO, 2018). Der Energieverbrauch der öffentlichen Verwaltungsgebäude ist wichtig für die Beleuchtung und die für die Klimatisierung der Räume verwendeten Geräte. Diese Nutzungen stellen die Nutzungen mit höherem Energiebedarf dar. Diese Endnutzungen können nicht nur durch Energieeffizienz und organisatorische Maßnahmen und Strategien zur rationellen Energienutzung, sondern auch durch die Umsetzung passiver architektonischer Maßnahmen reduziert werden.

Ziele

Die Ziele des Projekts sind:

  • Bewertung des Energiebedarfs und des Potenzials zur Verringerung der Treibhausgasemissionen von öffentlichen Gebäuden in Kolumbien.
  • Ermittlung potenzieller Energieeffizienz-Investitionen durch die Entwicklung von 24 detaillierten Energieaudits und -bewertungen in verschiedenen Gebäudetypen, wie Bildungs-, Gesundheits-/Krankenhausgebäuden und Verwaltungsbüros.
  • Entwicklung eines Investitionsprogramms für die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen zur weiteren Multiplikation in Kolumbien für alle öffentlichen Gebäude in Kolumbien.
  • Entwicklung innovativer Finanzinstrumente in Diskussion mit wichtigen Akteuren in Workshops sowie energiepolitische Empfehlungen unter Berücksichtigung erforschter Hindernisse.

Aufgaben von IREES

  • Beratung der Weltbank bzgl. der Identifikation und Priorisierung geeigneter öffentlicher Gebäude für die Energieaudits und Analyse.

  • Begleitung und Qualitätssicherung der Energieaudit-Methodik, Integration wichtiger Akteure, Ermittlung nicht-energetischer Vorteile, Gebäudesimulation und Potenzialanalyse für Kolumbien.

  • Technische Projektleitung, Koordination der Aufgaben im Team, Qualitätssicherung der Ergebnisse und Kommunikation mit der Weltbank.

  • Erstellung von Investitionsplänen und einem Portfolio, Entwicklung innovativer Finanzierungsinstrumente und politische Handlungsempfehlungen.

Projektpartner

  • Corpoema

  • IDE-E

ANSPRECHPARTNER

Dr. Felipe Toro
Dr. Felipe Toro