Unterstützung von Energieaudits in algerischen Kommunen

Auftraggeber

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Laufzeit März 2021 – Juli 2021

Hintergrund

In diesem Zusammenhang unterstützt das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) geförderte Projekt “Green Municipalities” die Bemühungen des algerischen Ministeriums für Inneres, lokale Gemeinschaften und Gebietsplanung (MICLAT), den Einsatz von Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz in algerischen Kommunen zu fördern. Zu diesem Zweck hat das BMZ die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH mit der Durchführung des Projekts beauftragt. Die GIZ wird dazu beitragen, indem sie deutsches und internationales technisches Fachwissen zu EE und EE zur Verfügung stellt und ihr Know-how bei der Entwicklung und Umsetzung von Aktionsplänen in ausgewählten Pilotkommunen einbringt, um die rechtlichen, institutionellen und finanziellen Bedingungen zu verbessern und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen.

Ziele

Angesichts seiner internationalen Verpflichtungen im Rahmen der globalen Klimaverhandlungen und als Reaktion auf die lokalen Klima-Herausforderungen hat Algerien ein ehrgeiziges Programm zur Reduzierung seiner CO₂-Emissionen um etwa 7 bis 20 % bis 2030 aufgestellt. Die algerischen Kommunen spielen eine wichtige Rolle in der Vision der Regierung, die Energiewende sicherzustellen. Sie benötigen Unterstützung in Form von technischem Know-how, methodischen und strategischen Ansätzen und organisatorischen Instrumenten sowie finanzieller Unterstützung, um Energieaktionspläne zu entwerfen, umzusetzen und zu überwachen, um die festgelegten Ziele zu erreichen und die Ergebnisse zu evaluieren.

Aufgaben von IREES

  • Erstellung eines internationalen Benchmark zu Energieeffizienzmaßnahmen in Kommunen

  • Erstellung der methodischen Hinweise und des vorgeschlagenen Arbeitsplans mit den lokalen Auditoren.

  • Coaching der lokalen Auditoren für die Durchführung der Audits und die Entwicklung von Aktionsplänen für die Kommunen

ANSPRECHPARTNER

Kai Bergmann
Kai Bergmann