Multiple Benefits – Zusatznutzen von Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen

Bewertung und Kommunikation von “Multiple Benefits” von Energieeffizienzmaßnahmen

Auftraggeber

Europäische Kommission, H2020-Programm

Laufzeit März 2018 – März 2021

Hintergrund

Der Multiple-Benefits-Ansatz besteht aus drei Säulen, die für das obere Management bei der Betrachtung von Projektinvestitionen entscheidend sind:

  • Beitrag zur Kostensenkung, neben den Energiekosten
  • Beitrag zur Verbesserung des Leistungsversprechens
  • Beitrag zur Risikominderung

Projekte, die einen positiven Beitrag zur Wertsteigerung, Risikominderung und Kostensenkung leisten können, sind ganz im Sinne des Top-Managements.

Das übergeordnete Ziel von M-BENEFITS besteht daher darin, Energieexperten mit einer Reihe von Instrumenten auszustatten, die es ihnen ermöglichen, den Multiple-Benefits-Ansatz anzuwenden, um die Vorteile der Energieeffizienz in einer Weise zu bewerten und zu kommunizieren, die den Bedürfnissen und Praktiken des Unternehmens entspricht.

Ziele und Ergebnisse

Das übergeordnete Ziel von M-BENEFITS besteht daher darin, Energieexperten mit einer Reihe von Instrumenten auszustatten, die es ihnen ermöglichen, den Multiple-Benefits-Ansatz anzuwenden, um die Vorteile der Energieeffizienz in einer Weise zu bewerten und zu kommunizieren, die den Bedürfnissen und Praktiken des Unternehmens entspricht.

Aufgaben von IREES

  • Co-Leitung der Implementierungsphase zusammen mit der Universität Luzern, um den Einsatz der “Multiple Benefits” Instrumente in über 50 Unternehmen bzw. Standorten in ganz Europa für Investitionen im Bereich der Energieeffizienz zu demonstrieren.

  • Begleitende Evaluierung während der Umsetzungsphase zur Verbesserung der entwickelten Instrumente

  • Durchführung von Schulungen zu “Multiple Benefits” Instrumenten und Quantifizierung bei der Bewertung von Investitionen in Energieeffizienz für verschiedene Interessengruppen in Deutschland, beispielsweise Energieingenieure, Energiemanager und Energieberater.

  • Beitrag zur Entwicklung von “Multiple Benefits” Instrumenten für die Industrie durch wissenschaftliche und empirische Validierung der vorgeschlagenen Methoden.

Projektpartner

Wissenschaftliche Partner

Mehrere wissenschaftliche Partner mit anwendungsorientiertem Forschungshintergrund werden für die Entwicklung der methodischen Ansätze und Leitlinien verantwortlich sein. Die wichtigsten Partner sind:

  • Fraunhofer ISI (Konsortialführer)

  • University of Neuchatel

  • University of Oxford

  • Utrecht University

 

Durchführungspartner

Unsere erfahrenen Durchführungspartner aus verschiedenen Ländern übernehmen die Schulungsaktivitäten sowie die Implementierung des Toolkits.

  • Grazer Energieagentur (Österreich)

  • IREES (Deutschland)

  • FIRE (Italien)

  • KAPE (Polen)

  • NTUA (Griechenland)

  • ISR (Portugal)

  • HSLU (Schweiz)

Partner für Kommunikation und Marketing

Die Vernetzung und Verbreitung der Erkenntnisse aus dem Projekt in die Praxis ist ein wesentlicher Schritt, um die Wirkung des Projekts sicherzustellen. Die Verbreitung der Ergebnisse sowie der Stakeholderdialog erfordern eine ausgezeichnete Erfolgsbilanz bei Stakeholder- und Kommunikationsaktivitäten. Unsere Vertriebspartner sind:

  • Borg & Co

  • eceee (Verbundpartner von Borg & Co)

  • The Buildings Performance Institute BPIE

ANSPRECHPARTNER

Dr. Felipe Toro
Dr. Felipe Toro
Prof. Dr. Eberhard Jochem
Prof. Dr. Eberhard Jochem
Kai Bergmann
Kai Bergmann