District Heating and Cooling TREND

Overview of District Heating and Cooling Markets and Regulatory Frameworks under the Revised Renewable Energy Directive

Auftraggeber

Europäische Kommission, DG ENER

Laufzeit Januar 2020 – September 2021

Hintergrund

Fernwärme- und Kältesysteme ermöglichen die effiziente Integration von großen erneuerbaren Energiequellen wie Biomasse, Geothermie oder Solarthermie sowie die Nutzung verschiedener Formen von Abwärme und freier Kühlung. Durch die Integration von Power-to-Heat Lösungen mit direkten elektrischen Heizkesseln oder großen Wärmepumpen können Wärme- und Kältenetze als Speicher zusätzliche Flexibiliät für die zunehmend volatile Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien bereitstellen. Aufgrund ihrer verschiedenen Vorteile stellen Fernwärme- und Kältenetze eine zentrale Infrastruktur für Umsetzung lokale Dekarbonisierungs- und Klimaschutzstrategien dar.

Ziele

Mit der Studie werden folgenden Ergebnisse erarbeitet:
  • Status-Quo der Fernwärme- und Fernkältesektor in den EU Mitgliedstaaten
  • Analyse der unterschiedlichen Regulierung für Fernwärme und -kälte mit besonderen Fokus auf Netzzugang für Drittanbieter -Third Party Access – und Preisbildungsmechanismen
  • Integration von erneuerbare Energien in Wärme- und Kältenetzen
  • Bauliche und städtebauliche Aspekte der Fernwärme- und -kälteversorgung
  •  Nutzung von Abwärme

Aufgaben von IREES

  • IREES übernimmt in dem Projekt die Untersuchung des Fernwärme- und Kältesektor in den EU-Mitgliedsstaaten, um eine vergleichende Analyse zwischen den Mitgliedsstaaten zu erstellen und Politikempfehlungen abzuleiten und eine Roadmap zu entwickeln, wie eine Transformation zu so genannten Fernwärme- und Fernkältenetzen der 4. Generation erreicht werden kann.

Projektpartner

  • Öko Institut

  • Fraunhofer ISI

  • Tilia GmbH

  • TU Wien